Die Legende des Sonnenritters B2Prolog: Der Sonnenritter

Die Legende des Sonnenritters Band 2: Die täglichen Pflichten eines Ritters

Chinesisches Original von: 御我 (Yu Wo)

Englische Übersetzung von: Raylight



Prolog: Dies ist unser Hauptmann – deutsche Übersetzung von Ariana

Nun, lasst uns die täglichen Pflichten vorstellen, die der noble Sonnenritter jeden Tag ausführen muss.

Seine erste Pflicht lautet, diversen faden öffentlichen Ereignissen beizuwohnen, wie der Zeremonie zur Feier der Thronbesteigung des neuen Königs.

Seine zweite Pflicht ist es, als automatische Wink-Maschine zu agieren. Bei öffentlichen Ereignissen, wie dem oben erwähnten, ist es eine äußerst tiefgründige Kunst zu wissen, wie man über einen langen Zeitraum winkt, ohne dabei sein Handgelenk außer Gefecht zu setzen.

Die dritte Pflicht, die ausgeführt werden muss, ist sich sorgsam um die untoten Kreaturen zu kümmern.

Die vierte Pflicht… Innerhalb eines Tages stehen tatsächlich mehr als drei derartiger Aufgaben auf der Tagesordnung, daher sollten jetzt alle verstehen, wie anstrengend es ist, ein Sonnenritter zu sein, nicht wahr?

 

 

Mein Name ist Adair. Erst gestern noch war ich ein gewöhnlicher heiliger Ritter. Von heute an wird dem jedoch nicht mehr so sein. Von heute an bin ich ein Mitglied des Sonnenritterzuges, der seine Befehle direkt von dem Sonnenritter erhält!

Nun ja, mein direkter Vorgesetzter ist noch nicht der offizielle Sonnenritter, da er genauso alt ist wie ich. Im Moment ist er erst achtzehn und historisch gesehen übernehmen die ernannten zukünftigen Sonnenritter erst mit zwanzig offiziell die Pflichten eines Sonnenritters.

„Adair, Adair! Er ist hier!“

Ein heiliger Ritter, der ebenfalls ausgewählt worden war um Teil des Sonnenritterzuges zu werden stürmte von draußen herein. Sein Gesicht war voller Aufregung und er wirkte aus der Fassung gebracht. Uns war zwar von einem jungen Alter an beigebracht worden, dass ein heiliger Ritter ruhig bleiben und einen kühlen Kopf bewahren sollte, aber die Person, die wir gleich treffen würden, war immerhin der zukünftige Sonnenritter!

Wie sollten wir ruhig bleiben, wenn die Person, die wir treffen würden, die Position des Leiters der Kirche des Gottes des Lichtes innehatte, welcher alle Zwölf Heiligen Ritter befehligte und auch noch der Hauptmann war, von dem wir direkte Befehle erhalten würden?

Obwohl wir uns innerlich nicht im Geringsten beruhigen konnten, wagten wir es nicht, uns vor dem Sonnenritter unhöflich zu verhalten. Innerhalb weniger Sekunden sammelten sich alle fünfundzwanzig heiligen Ritter des Sonnenritterzuges in ordentlichen, gleichförmigen Reihen. Alle erwarteten gespannt und aufgeregt die Ankunft des Sonnenritters.

Derjenige, der zuerst hereinkam, war der aktuelle Sonnenritter. Ich hatte ihn bereits ein paar Mal bei diversen verschiedenen Zeremonien und Gottesdiensten der Kirche gesehen und jedes Mal, wenn ich ihn sah, konnte ich nicht anders als sein elegantes Auftreten erneut zu preisen und zu bewundern. Die Gründe warum ich ein Mitglied des Sonnenritterzuges werden wollte, hatten zum Großteil mit meiner Bewunderung für diese Person zu tun. Es ist bloß zu schade, dass ich zu spät geboren wurde und daher nicht in der Lage war, dem Sonnenritterzug dieses Sonnenritters beizutreten.

Dieses Mal sprach der Sonnenritter nicht viel. Er lächelte lässig, während er eintrat und wich dann sofort zur Seite. In diesem Moment sah ich endlich, dass sich jemand hinter ihm befand.

War es er?

Ich hielt meine Augen weit offen und wagte es nicht einmal zu blinzeln. Da war er, im Sonnenlicht stehend. Obwohl die Position der Sonne hinter ihm sein Aussehen nicht klar erkennen ließ, brachte das Sonnenlicht, das auf sein goldenes Haar schien, dieses Haar noch stärker zum Scheinen als pures Gold.

Dieses goldene Haar! Es ist so schön, als wäre es das des Gottes des Lichtes persönlich, so wie ich in den Legenden gehört habe. Im Inneren meines Herzens konnte ich meine Aufregung nicht unterdrücken. Vielleicht wird der Sonnenritter, dem ich in Zukunft dienen werde, noch perfekter sein als der, den ich im Moment bewundere?

In diesem Moment trat er ein paar Schritte vor und zeigte sein Gesicht und seine Gestalt. Er hatte Haar so leuchtend wie pures Gold, Augen so tiefblau wie der Ozean, Haut so weiß wie Schnee, ein Lächeln so strahlend wie die Sonne selbst und ein Auftreten so elegant wie das eines Prinzen… Mein Gott! Warum wirke ich wie ein gewöhnlicher Bürger, der den Sonnenritter aus den Legenden beschreibt?

Es mag ein wenig seltsam klingen, das so zu sagen, da dies immerhin der zukünftige Sonnenritter war. Es ist bloß…es ist bloß so, dass er dem ‚Sonnenritter aus den Legenden‘ zu sehr ähnelte. Selbst der aktuelle Sonnenritter unterschied sich ein wenig von den Legenden, aber diese Person vor meinen Augen war genauso, wie der Ritter in der ursprünglichen Legende.

Der zukünftige Sonnenritter trug ein Lächeln auf den Lippen und sah jeden von uns mit seinen tiefen, blauen Augen an. Schließlich stieß er einen Seufzer der Dankbarkeit aus und sagte zu uns mit einem Lächeln: „Ah, es muss die Güte des Gottes des Lichtes sein, die meine Brüder zu Grisia gebracht hat. Mögen unsere Bande der Bruderschaft immer enger geknüpft werden, während wir einander mehr und mehr unterstützen. Lasst uns einander die Hände reichen und uns zusammenschließen darin, eine noch strahlendere Zukunft für das Volk des Gottes des Lichtes hervorzubringen.“

Als ich das hörte, war ich so aufgeregt, dass ich mich nicht zurückhalten konnte. Ich konnte nicht anders, als nach links und rechts zu blicken. Alle der Mitglieder des Sonnenritterzuges waren genauso aufgeregt wie ich. Wir konnten nicht anders, als das Kinn hoch zu erheben und die Brust herauszustrecken, während wir stolz im Inneren unserer Herzen riefen:

„Dies ist der Sonnenritter, dem wir dienen werden.“

[Legende des Sonnenritters Band 2 Prolog Ende]

Leave a Reply